19 Tage
Dauer
Max. 108
Teilnehmer
Anforderung
ab 10.650 € (zzgl. Flug)
Preis p.P.
Longyearbyen
Verlängerung
Diese Antarktis-Kreuzfahrt führt Sie zu den Falkland-Inseln, nach Südgeorgien und zur antarktischen Halbinsel. Unsere Gäste bestätigen, dass dies eine wahrhaftige Traumreise ist, insbesondere für Tierliebhaber. Die Expedition erkundet eines der letzten ungezähmten Gebiete der Erde - ein Land mit wildromantischen Landschaften und einer unglaublich vielfältigen Tierwelt.
  • Expeditionskreuzfahrt mit geführten Landgängen, Wanderungen und Schlauchbootfahrten
  • antarktische Tiervielfalt: Eselspinguine, Krabbenfresserrobben, Seeleoparden und unzählige Vogelarten
  • spannende Vorträge von ausgewählten Lektoren des Expeditionsteams
02.12. - 20.12.2020 19 Tage 10.650 Euro Schiff: MS Plancius | englisch
20.12.20 - 07.01.21 19 Tage 11.250 Euro Schiff: MS Plancius | englisch
13.01. - 31.01.2021 19 Tage 12.400 Euro Schiff: MS Ortelius | englisch
17.01. - 04.02.2021 19 Tage 12.400 Euro Schiff: MS Plancius | englisch
31.01. - 18.02.2021 19 Tage 12.400 Euro Schiff: MS Ortelius | englisch
18.02. - 08.03.2021 19 Tage 11.250 Euro Schiff: MS Ortelius | englisch
25.10.  -  14.11.2021 21 Tage 10.900 Euro Schiff: MS Ortelius | englisch
06.11.  -  26.11.2021 21 Tage 10.900 Euro Schiff: MS Hondius | englisch
14.01.  -  01.02.2022 19 Tage 12.900 Euro Schiff: MS Janssonius | englisch
15.01.  -  03.02.2022 20 Tage 13.600 Euro Schiff: MS Plancius | englisch
Preise gelten p.P. in 4er Bullaugenkabine. Weitere Unterbringungskategorien: 3er Bullaugen-Kabine: ab 12.950 €, 2er Bullaugen-Kabine: ab 12.950 €, 2er Fenster-Kabine: ab 13.550 €, 2er Deluxe-Kabine: ab 14.450 €, Superior-Kabine: ab 15.450 €
Alleinreisende: 70 % EZ-Zuschlag in 2er-Kabine oder ohne Zuschlag bei Kabinenteilung mit anderen Gästen
Eine Belegung in 3er-/4-er Kabine erfolgt nur mit gleichgeschlechtlichen Reisefreunden.
Sie müssen in guter gesundheitlicher Verfassung und in der Lage sein, jeden Tag einige Stunden lang zu wandern. Wir machen primär eine Schiffsreise, die ohne große sportliche Leistungen auskommt. Wir versuchen, soviel Zeit wie möglich an Land zu verbringen, aber es steht Ihnen selbstverständlich immer frei, an Bord zu bleiben und zu entspannen. Um an den Anlandungen teilzunehmen, müssen Sie in der Lage sein, die steile Gangway zu den Zodiacs hoch- und herunterzugehen und in die Boote ein- und auszusteigen. Mannschaft und Mitarbeiter werden Ihnen dabei gerne behilflich sein, und mit etwas Übung wird dies schnell zur Routine. An Land werden Sie sich auf unebenem, oft felsigem oder nassen und manchmal glattem oder schneebedecktem Untergrund bewegen. Wenn Sie Gehschwierigkeiten haben, sollten Sie nicht teilnehmen. Wir reisen in abgelegenen Regionen, in denen es keine medizinische Versorgung gibt. Sie können daher nicht teilnehmen, wenn Sie in einer gesundheitlichen Verfassung sind, die einen Bedarf an medizinischer Versorgung wahrscheinlich macht oder Sie täglicher Behandlung bedürfen. Richten Sie gern weitere Fragen zu dieser Antarktis-Kreuzfahrt an uns, damit Sie sich für diese Expeditions-Kreuzfahrt mit den Höhepunkten der Falkland-Inseln und Südgeorgien bestens beraten fühlen! >> generelle Erläuterungen zur Symbolik "Anforderung"
 

Feedback unserer Reisegäste:

Georg | "Eine Reise , die meine Frau und ich nie mehr vergessen werden. Unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Egal ob es die Tierwelt oder die Natur betrifft. Man kann die Reise nur schwer mit Worten beschreiben, man muss sie erlebt haben. Das war unsere 3. Reise mit der Plancius. Erika | "Unsere Reise zum anderen Ende der Welt - tolle Adventure-Crew, viele und gut ausgewählte Informationen, sehr gute und auch individuelle Betreuung, alle sorgten für das Wohl und hohe Erlebnisqualität der Passagiere, riesiges Glück gehabt mit dem Wetter, viele und ausgedehnte Tierbeobachtungen, Eisberge, Birgit | "Die Reise war super organisiert. Die sehr nette und kompetente Crew hat ihr Wissen über Natur und Geschichte in sehr spannenden und informativen Vorträgen mit uns Passagieren geteilt. Sie machte möglich, dass wir bei Anlandungen und Zodiak-Fahrten unglaublich beeindruckende Begegnungen mit Tieren Volker | "Das Schiff mit der richtigen Anzahl der Reisenden für die Anlandungen, eine sehr vernünftige Küche, eine Crew, die auf alles vorbereitet war, ausgezeichnete informative mehrsprachige Vorträge zu allem, was einem begegnete, dazu noch ein bißchen Glück mit Hanne | "Eine ausgezeichnete, aufeinander abgestimmte Crew, die bis zuletzt für die Teilnehmer da war."Du kannst uns jederzeit ansprechen" waren nicht nur hohle Worte."
1. Tag
Das Ende der Welt, Beginn einer Reise

Ihre Reise beginnt dort, wo die Welt endet, nämlich in Ushuaia (Argentinien) – auch bekannt als die südlichste Stadt des Planeten. Sie befindet sich an der äußersten Südspitze Südamerikas. Am Nachmittag beginnen Sie Ihre Reise an diesem kleinen Ort auf Feuerland, das seinerseits als das „Ende der Welt“ bezeichnet wird und segeln für den Rest des Abends durch den malerischen, von Bergen gesäumten Beagle-Kanal.

2. Tag
Geflügeltes Leben in den Westwinden

Mehrere Arten von Albatrossen, Sturmschwalben, Sturmtauchern sowie Tauchsturmvögel folgen unseren Schiff mit den Westwinden.

3. Tag
Die Falklandinseln aufsuchen

Die Falklandinseln (Malvinas) bieten ein reiche Tierwelt. Vielen Tieren kann man sich leicht, aber mit Vorsicht annähern. Diese Inseln sind ein weitgehend unbekanntes Kleinod, welches hauptsächlich durch den Krieg zwischen Großbritannien und Argentinien im Jahr 1982 in Erinnerung ist. Hier leben nicht nur zahlreiche Vogelarten, sondern auch die Peale-Delfine (Schwarzkinndelfine) und Commerson-Delfine in den umliegenden Gewässern. Während dieses Teils der Reise können wir die folgenden Gebiete besuchen: Carcass Island – Trotz ihres Namens ist diese Insel zum Glück nagetierfrei und daher reich an Vögeln. Brutvögel auf der Insel sind unter anderem Magellan- und Eselspinguine, zahlreiche Wat- und Sperlingsvögeln (einschließlich Cobbs-Zaunkönig und Tussock-Vogel). Saunders Island – Hier können wir den Schwarzbrauen-Albatros sehen und ihn bei seinen manchmal schwerfälligen Landungen beobachten. Er brütet zusammen mit Königskormoranen und Felsenpinguinen. Königs-, Magellan- und Eselspinguine sind hier ebenfalls zu finden.

4. Tag
Sitz der Falkland-Kultur

Die Hauptstadt der Falklands, Port Stanley hat südamerikanische Züge gemischt mit ein wenig viktorianischem Charme: bunte Häuser, gepflegte Gärten und englische Pubs. In der Umgebung sind einige hundert Jahre alte Schiffswraks zu sehen, welche stille Zeitzeugen der Beschwernis der Seefahrt des 19. Jahrhunderts sind. Das kleine, aber interessante Museum ist ebenfalls einen Besuch wert. Es erzählt von den Anfängen der Besiedlung bis zum Falklandkrieg. Allerdings sind die Eintrittsgelder zum Museum und anderen lokalen Sehenswürdigkeiten selbst zu bezahlen. In der Hauptstadt, die Sie nach eigener Lust und Laune entdecken können, leben heute ca. 2.100 Menschen.

5.-6.
Noch einmal auf das Meer hinaus

Auf dem Weg nach Südgeorgien überqueren wir die Antarktische Konvergenz. Innerhalb weniger Stunden kühlt sich die Temperatur erheblich ab und durch kollidierende Wassermassen steigt nährstoffreiches Wasser an die Oberfläche des Meeres. Durch dieses Phänomen wird eine Vielzahl von Seevögeln (unter anderem mehrere Arten von Albatrossen, sowie Sturmtaucher, Sturmvögel, Walvögel und Skuas) angelockt, die wir nun in unmittelbarer Nähe des Schiffes beobachten können.

7.-10.
Südgeorgien

Heute erreichen Sie Südgeorgien und können dort erste Aktivitäten starten. Die Wetterbedingungen können hier eine große Herausforderung darstellen und werden das Programm weitgehend bestimmen. Zu den Orten, die Sie möglicherweise besuchen werden, gehören: Prion Island – Dieser Ort ist während der frühen Brutzeit der Wanderalbatrosse geschlossen (20. November – 7. Januar). Ab Januar haben die geschlechtsreifen Tiere ihre Partner gefunden und sitzen auf Eiern oder kümmern sich um ihre Küken. Erleben Sie die sanfte Natur dieser Tiere, die die größte Spannweite aller Vögel der Welt besitzen. Fortuna Bay – In der Nähe der Strände, die von Pinguinen und Robben bevölkert werden, haben Sie die Möglichkeit, den letzten Abschnitt von Shackletons Weg zum verlassenen Walfängerdorf Stromness zu folgen. Diese Route führt über den Bergpass hinter Shackleton’s Waterfall. Das Gelände hier ist teilweise sumpfig, seien Sie also darauf vorbereitet auf dem Weg einige kleine Bäche zu überqueren. Salisbury Plain, St. Andrews Bay, Gold Harbour – Diese Orte beherbergen nicht nur die drei größten Königspinguinkolonien in Südgeorgien, sie sind auch drei der weltweit größten Brutgebiete der Antarktische Pelzrobben. Literarische Millionen brüten im Dezember und Januar in Südgeorgien. Nur in der Nebensaison erreichen sie ihren Brutzyklus. Beobachten Sie, wie die großen Bullen zuschauen, und kämpfen Sie gelegentlich in Gegenden, in denen Dutzende von Weibchen gerade gebären haben oder im Begriff sind, zu gebären. Beobachten Sie Ihren Schritt und bleiben Sie während dieser Zeit kühl, während Sie an den Stränden spazieren. Grytviken – Sie haben die Möglichkeit, diese verlassene Walfangstation zu besuchen, wo Königspinguine jetzt durch die Straßen laufen und See-Elefanten herumliegen, als ob ihnen der Ort gehört, was auch beinahe der Fall ist. Sie können auch das South-Georgia-Museum sowie Shackletons Grab besuchen.

11. Tag
Die Fahrt geht nach Süden

Auf dieser Route können wir auf Treibeis treffen. Dann könnten sich Südpolar-Skuas und Schneesturmvögel den anderen Seevögeln anschließen und dem Schiff in Richtung Süden folgen.

12. Tag
Traumhafte Aussichten auf die South Orkney Islands

Je nachdem wie die vorherrschenden Bedingungen sind, können wir die Base Orcadas besuchen – eine argentinische, wissenschaftliche Station auf der Insel Laurie. Das Personal wird Ihnen gerne die Station zeigen. Wenn ein Besuch hier nicht möglich ist, können wir stattdessen in Shingle-Cove auf Coronation-Islands landen.

13. Tag
Das letzte Stück bis in die Antarktis

Riesige Eisberge und eine gute Chance auf Finnwale sorgen dafür, dass es auf diesem letzten Abschnitt nach Süden nicht langweilig wird. Ebenfalls wird es hier möglich sein Antarktis-Sturmvögel zu beobachten.

14.-16.
Die ehrfurchtgebietende Antarktis

Wenn es das Eis erlaubt, fahren wir in das Weddellmeer. Hier kündigen kolossale Tafeleisberge Ihre Ankunft auf der Ostseite der Antarktischen Halbinsel an. Paulet-Island, mit seiner großen Population von Adeliepinguinen, ist ein möglicher Halt. Sie können auch Brown Bluff im eisbedeckten Antarctic-Sound besuchen, wo sie die Möglichkeit hätten den Antarktischen Kontinent zu betreten. Wenn die Bedingungen für die Passage aus dem Osten in das Weddellmeer nicht günstig sind, begeben wir uns Richtung Elephant-Island und fahren in die Bransfield-Strait – zwischen South-Shetland-Island und der Antarktischen Halbinsel. Hier versuchen wir die Einfahrt in den Antarctic-Sound von Nordwesten aus. Die atemberaubende Landschaft setzt sich in der südlichen Gerlache-Straße fort, und wenn die Eisbedingungen es zulassen, können wir sogar den Lemaire-Kanal erreichen. Die Bedingungen in der Drake Passage bestimmen die genaue Abfahrtszeit.

17.-18.
Vertrautes Meer, vertraute Freunde

Die Rüchtour wird alles Andere als Einsam werden. Während wir die Drake-Passage überqueren, werden wir wieder einer Vielzahl von Seevögeln begrüßt, die uns an die Passage in Richtung Süden erinnern. Aber diesmal scheinen uns diese etwas vertrauter zu sein.

19. Tag
Hin und wieder zurück

Jedes Abenteuer – egal wie groß – muss irgendwann zu Ende gehen. Jetzt ist es Zeit in Ushuaia von Bord zu gehen – aber mit Erinnerungen, die Sie überall dorthin begleiten werden, wo auch immer Ihr nächstes Abenteuer sein wird.

Leistungen:

  • Schiffsreise und Übernachtungen an Bord des gebuchten Schiffes gemäß der publizierten Reiseroute
  • Alle Mahlzeiten einschließlich Snacks, Kaffee und Tee während der gesamten Reise an Bord des Schiffes
  • Alle Landausflüge und Aktivitäten während der gesamten Reise inkl. Zodiac-Exkursionen
  • Fachkundige Vorträge und Führung eines internationalen Expeditionsteams an Bord und an Land
  • Kostenlose Nutzung von Gummistiefel und Schneeschuhen
  • Gepäcktransfer zum Schiff am Tag der Abreise in Ushuaia
  • Sammeltransfer am Tag der Ausschiffung vom Hafen bis Flughafen Ushuaia (direkt nach der Ausschiffung)
  • Alle sonstigen Steuern und Hafengebühren rundum das Schiffsprogramm
  • Umfangreiche Reiseunterlagen (Boarding Pass, Reiseinformationen)
  • Reisepreissicherungsschein

Extras:

  • Flüge, egal ob Linien- oder Charterflüge
  • Landarrangements vor und nach der Schiffsreise (z.B. Hotelübernachtungen an Land)
  • Pass- und Visakosten
  • Ein- und Abreisesteuern
  • Mahlzeiten an Land
  • Reisegepäck, Annullierung und persönliche Versicherung (wird dringend empfohlen)
  • Übergepäckgebühren und alle Serviceleistungen an Bord wie Wäscherei, Bar, Getränkekosten und Telekommunikationskosten
  • Trinkgeld am Ende der Reisen für das Service-Personal an Bord (Richtlinien auf Anfrage)

Programmänderungen & Flexibilität

Die hier beschriebenen Tagesprogramme dienen nur zu Ihrer Orientierung. Das Reiseprogramm kann durch den Einfluss lokaler Eis- und Wetterverhältnisse beträchtlich variieren, aber auch, um auf aktuelle Gegebenheiten bezüglich Tierbeobachtung reagieren zu können. Der Expeditionsleiter an Bord bestimmt die endgültige Reiseroute. In Reiserouten können Orte genannt werden, für deren Landung eine Genehmigung erforderlich ist, die von den zuständigen nationalen Behörden erteilt werden muss. Eine solche Genehmigung ist vor der Veröffentlichung dieser Routen nicht gewährt. Flexibilität ist von größter Bedeutung auf unseren Schiffsreisen mit Expeditionscharakter. Die Durchschnittsgeschwindigkeit der m/v Plancius ist 10,5 Knoten.

Sprache

Die Bordsprache ist Englisch, und Mitarbeiter und Mannschaft verständigen sich weitgehend auf Englisch. Auf bestimmten Terminen, den bilingualen (zweisprachigen) Reisen, bieten wir explizit neben Englisch eine zweite Sprache an; so ist auf deutsch-englischen Fahrten mindestens ein deutschsprachiger Lektor oder Fahrtleiter an Bord. Informationstreffen, Durchsagen, Vorträge und Reisetagebücher wird es auf bilingualen Fahrten sowohl auf Englisch als auch in der zweiten Sprache (ggf. deutsch) geben; die Vorträge der jeweiligen Sprachen können hierbei voneinander abweichen. Simultanübersetzungen von Vorträgen sind nicht möglich, aber auf vorherige Anfrage geben wir Ihnen am Ende gerne eine zusammenfassende Übersetzung. Die Sprache innerhalb der einzelnen Gruppen an Land hängt von der Gruppe ab, die Sie Ihren Fähigkeiten und Interessen entsprechend wählen. In der Arktis teilen wir uns oft in drei Gruppen auf, um eine eine längere und eine kürzere Wanderung sowie einen gemütlichen Spaziergang anzubieten. Dabei ist es nicht möglich, dass jede dieser Gruppen von einem deutschsprachigen Mitarbeiter begleitet wird. Auch bei Zodiacfahrten ist es nicht möglich, dass in jedem einzelnen Boot ein deutschsprachiger Fahrer oder Lektor ist.

Altersgruppe und Nationalitäten

Das Alter der Passagiere auf einer typischen Reise von Oceanwide Expeditions liegt zwischen 30 und 80 – die meisten Passagiere sind dabei zwischen 45 und 65. Unsere Expeditionen ziehen frei denkende Reisende aus aller Welt an, die sich durch Ihr großes Interesse, entlegene Regionen zu erkunden, auszeichnen. Der Kameradschaftsgeist, der sich an Bord entwickelt, macht einen wichtigen Teil des Expeditionserlebnisses aus. Auf vielen Reisen sind Reisende unterschiedlicher Nationalitäten an Bord.

Tierbeobachtung:

Die Mannschaft auf der Brücke sowie Lektoren werden nach Tieren Ausschau halten. Dabei legen wir auf Ihre aktive Teilnahme wert: Wenn Sie interessante Tiere sehen, teilen Sie uns dies bitte umgehend mit, damit wir eventuell eine Durchsage machen können. Bei besonderen Beobachtungen werden wir das auch nachts tun. Ob Sie aufstehen möchten oder im Bett bleiben, ist natürlich Ihre Entscheidung.

Zodiacs

Der richtige Gebrauch der Zodiacs, wie wir unsere robusten Schlauchboote nennen, ist der Schlüssel zum Erfolg unserer Expeditionsreisen. Mit ihrem geringen Tiefgang und sechs separaten Luftkammern sind diese äußerst widerstands- und tragfähigen Boote für unsere Zwecke ideal geeignet. Ventile ermöglichen den Luftausgleich zwischen den Luftkammern: Auch im unwahrscheinlichen Falle eines vollständigen Verlustes der Luft aus einer oder sogar mehrerer Luftkammern behalten die Zodiacs den nötigen Auftrieb. Diese sehr sicheren, robusten und zuverlässigen Boote ermöglichen uns, an vielen Stellen zu landen, die sonst völlig unzugänglich sind, wie abgelegene Strände, Felsküsten, und Riffe etc., wie auch eher konventionelle Strukturen wie Stege und Anleger. Passagiere müssen sich an einige wichtige Routinen und Instruktionen halten, damit der Gebrauch der Zodiacs durchgehend sicher und gefahrlos ist.

Rettungswesten

Ihnen steht eine leichte, komfortable Rettungsweste zur Verfügung, die sich bei Kontakt mit Wasser automatisch aufbläst (Automatikschwimmweste). Sie müssen diese Rettungsweste in den Zodiacs immer tragen. Behandeln Sie die Rettungsweste bitte mit Sorgfalt und lassen Sie sie nicht im Regen liegen. An Bord lagern Sie die Rettungsweste bitte in Ihrer Kabine. Bei Wind und Seegang können Sie die Rettungsweste zu Ihrer Sicherheit auch an Deck tragen. Darüber hinaus befindet sich in Ihrer Kabine eine große, orangefarbene Rettungsweste. Diese ist für Notfälle und die Rettungsboot bestimmt.

Schiffsarzt

An Bord der Motorschiffe gibt es ein kleines Hospital zur Erstversorgung sowie zur Behandlung kleiner medizinischer Probleme, dessen Ausstattung aber nicht mit der einer Klinik an Land vergleichbar ist. Wenn Sie sich krank oder unwohl fühlen, steht der Schiffsarzt zu Ihrer Verfügung. Wenn Sie regelmäßig Medikamente nehmen oder Allergien gegen bestimmte Medikamente haben, informieren Sie bitte frühzeitig den Schiffsarzt, damit er im Falle eines Notfalls sämtliche Informationen hat.

Bekleidung

Der Expeditionsatmosphäre unserer Fahrten entsprechend, ist die Bekleidung an Bord sportlichlegér. Denken Sie daran, dass Sie oft an Deck gehen werden, um von dort aus Tiere zu beobachten oder die Aussicht auf Landschaft und Treibeis zu genießen, so dass es praktisch ist, an Bord Schuhe mit rutschfester Sohle (keine Turnschuhe) zu tragen und eine warme Jacke in Reichweite zu haben – der Ruf “Wal in Sicht” kommt oft unerwartet und erfordert schnelle Reaktion! Auch hier ermöglicht das Schichtenprinzip bei der Bekleidung, sich schnell an den Wechsel zwischen dem warmen Innenbereich und dem kalten Außendeck anzupassen.

Gummistiefel

An Bord der MS Plancius und MS Ortelius stellen wir Ihnen kostenlos ein Paar robuste Gummistiefel zur Verfügung. Dabei handelt es sich um hochwertige, bequeme Gummistiefel, die Ihre Füße während aller Landungen wirkungsvoll vor Nässe und Kälte schützen. Bitte bestellen Sie Ihre Größe spätestens acht Wochen vor Reisebeginn vor. Etwa vier Wochen vor Reisebeginn schicken wir Ihnen zusammen mit Ihren Reiseunterlagen dafür einen Voucher zu. Die Stiefel geben Sie am Ende der Reise bitte den Mitarbeitern an Bord zurück. Bedingungen entnehmen Sie bitte dem Bestellformular.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise aufgrund des Reisestils, der Besonderheiten des Reiselandes und der geplanten Aktivitäten vor Ort für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Sprechen Sie uns im Einzelfall bitte an, um eventuell eine Lösung zu finden.

Mindestteilnehmerzahl & Tourabsage

Die Mindestteilnehmerzahl für diese Reise liegt bei 70 Teilnehmern. Bei Nichterreichen bis 30 Tage vor Tourbeginn, ist eine Absage der Reise seitens des Veranstalters möglich.

Reiseveranstalter

MOSKITO Adventures & Partner

Einreise

Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Da die Antarktis kein Nationalstaat ist, unterliegt die Einreise keinen bestimmten Bedingungen. Zum Schutz des Ökosystems werden vor Betreten des Antarktisgebietes Kleidung etc. dekontaminiert. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Umweltbundesamtes. Werden zur Einreise in die Antarktis im Vorfeld andere Destinationen durchfahren, beachten Sie bitte die jeweiligen Bestimmungen.

Visa

Es wird kein Visum benötigt. Besonderheit: Jede Reise in die Antarktis muss beim Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau beantragt werden.

Wir empfehlen die Beantragung des Visums über unseren Partner visumPOINT. Durch die Angabe des Codes PASSOLUTION erhalten Sie 10% Rabatt. Zum Anbieter: www.visumpoint.de.

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Coronavirus: Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit der Atemwegserkrankung COVID-19 muss derzeit mit verstärkten Gesundheitskontrollen und damit verbundenen verlängerten Wartezeiten bei Reisen gerechnet werden. Aufgrund von Krankheitsfällen in nahezu allen Ländern der Welt besteht ein generelles Ansteckungsrisiko über die Tröpfcheninfektion. Reisende sollten sich deshalb über die Ausbreitung der Erkrankung und mögliche Schutzmaßnahmen in ihrem Reiseziel informieren. Dabei sollten sie auch die unterschiedlichen Standards und Kapazitäten der Gesundheitssysteme berücksichtigen. Schlussbestimmungen: Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 06.07.2020 04:05 für Kunden von: MOSKITO Adventures, Albrechtshainer Str. 1b, 04824 Beucha

Für zusätzliche Hinweise empfehlen wir unsere Rubrik „Reisemedizin“ sowie die reisespezifischen Seiten des Auswärtigen Amtes.

MS HONDIUS

Hondius ist das weltweit erste registrierte Polar-Klasse-6-Schiff, das die neuesten und höchsten Lloyd’s Register-Standards für eisverstärkte Kreuzfahrtschiffe erfüllt. Hondius übertrifft die Anforderungen des Polar Code der International Maritime Organization (IMO) und ist das flexibelste, fortschrittlichste und innovativste Reiseschiff der Polarregionen. Es wurde sorgfältig für Erkundungsreisen optimiert und ermöglicht Ihnen so den Kontakt mit der Arktis und Antarktis aus erster Hand.

Nicht nur die zahlreichen Annehmlichkeiten und Unterhaltungsmöglichkeiten an Bord tragen dazu bei, dass Ihre Hondius-Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Mit diesem Schiff haben Sie auch die Gewissheit, eines der umweltfreundlichsten Schiffe der Polarmeere gewählt zu haben. Hondius verwendet LED-Beleuchtung, Dampfheizung, biologisch abbaubare Farben und Schmiermittel sowie hochmoderne Energie-Management-Systeme, die den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoß minimal halten. Dies bedeutet, dass Sie, wenn Sie an Bord von Hondius unterwegs sind, die exotische Landschaft und Tierwelt maximal genießen können, während Sie sie minimal beeinflussen.

Passagiere: 170 in 80 Kabinen
Personal: 72
Länge: 107,6 Meter
Breite: 17,6 Meter
Tiefgang: 5,3 Meter
Eisklasse: Polar Class 6
Verdrängung: 5590 Tonnen
Schiffsantrieb: 2 x ABC main engines; total 4200 KW
Geschwindigkeit: 15 Knoten

MS PLANCIUS

Die MS Plancius wurde 1976 als Meeresforschungsschiff für die Niederländische Königliche Marine gebaut und erhielt den Namen “Hr. Ms. Tydeman”. Das Schiff fuhr bis Juni 2004 in Diensten der niederländischen Marine. 2009 wurde es zu einem 116-Passagier-Schiff umgebaut und entspricht den neuesten SOLAS-Vorschriften (Safety of Live at Sea, zu dt. „Internationales Übereinkommen zum Schutz des menschlichen Lebens auf See“ von 1974). Die MS Plancius ist von Lloyd’s Register zertifiziert und fährt unter niederländischer Flagge.

Das Schiff verfügt über ein Restaurant/Vortragsraum auf Deck 3 und eine geräumige Aussichts-Lounge (mit Bar) auf Deck 5 mit großen Fenstern, die eine volle Panorama-Aussicht erlauben. Das Schiff bietet außerdem große freie Deckflächen (mit kompletter Rundgangmöglichkeit auf Deck 4), die exzellente Möglichkeiten zur Landschafts- und Tierbeobachtung bieten. Es ist darüber hinaus mit 10 Mark V-Zodiacs mit 40-PS-Viertakt Außenbordmotoren und 2 Gangways auf der Steuerbordseite ausgestattet, die rasche Zodiac-Einsätze erlauben. Die MS Plancius ist komfortabel und schön eingerichtet, jedoch kein Luxusschiff. Unsere Reisen in die Arktis und Antarktis zeichnen sich in erster Linie durch ein Erkundungs- und Bildungsreiseprogramm aus, wobei wir möglichst viel Zeit an Land verbringen. Die MS Plancius wird diesen Ansprüchen voll gerecht.

Das Schiff ist mit einem dieselelektrischen Antrieb ausgestattet, der den Geräuschpegel und die Vibration das Schiff erheblich verringert. Die 3 Dieselmotoren entwickeln eine Leistung von jeweils 1230 PS und machen das Schiff 10-12 Knoten schnell. Das Schiff ist eisverstärkt und wurde speziell für Meeresforschungsreisen gebaut. Die Crew der MS Plancius besteht aus 18 nautischen Besatzungsmitgliedern, 19 Hotelfachkräften (6 Köche, 1 Hotelmanager, 1 Steward/Barkeeper und 11 Stewards), 7 Expeditionsmitarbeitern in der Antarktis (1 Expeditionsleiter und 6 Reiseführer/Vortragende), beziehungsweise 8 Expeditionsmitarbeitern in der Arktis (1 Expeditionsleiter und 7 Reiseführer/Vortragende), sowie einem Arzt.

Passagiere: 108 in 52 Kabinen
Personal: 47
Länge: 89 Meter (293 Fuß)
Breite: 14,5 Meter (47 Fuß)
Tiefgang: 5 Meter (16 Fuß)
Eisklasse: 1D, Die Plancius ist als 100A1-Passagierschiff klassifiziert (Lloyd’s)
Verdrängung: 3211 Tonnen
Schiffsantrieb: 3x Diesel-Elektro
Geschwindigkeit: 10,5 Knoten Durchschnitt

MS ORTELIUS

Die MS Ortelius wurde 1989 in Gdynia, Polen unter dem Namen “Marina Svetaeva” gebaut und diente als Spezialschiff der Russischen Akademie der Wissenschaften. Das Schiff wurde in Ortelius umbenannt und fährt seitdem unter der niederländischen Flagge. Die MS Ortelius ist beim Lloyd’s Register in London zertifiziert. Wie Plancius, war auch Ortelius ein niederländischer/flämischer Kartograf (Abraham Ortelius, 1527-1598), der 1570 den ersten modernen Weltatlas Orbis Terrarum „Theater der Welt“ veröffentlichte. Es handelte sich um das teuerste bis dato gedruckte Buch überhaupt.

Das Schiff besitzt die höchste Eisklasse (UL1 gleichwertig mit 1A) und eignet sich damit perfekt für Fahrten in solidem Meereis und mehrjährigem Packeis. Die Ortelius ist ein großartiges Expeditionsschiff für 108 Passagiere mit zahlreichen freien Deckflächen. An Bord befinden sich 20 sehr erfahrene internationale nautische Crew-Mitglieder, 19 internationale Hotelfachkräfte (einschließlich Schiffs-Stewards), 7 Expeditionsmitarbeiter für die Antarktis (1 Expeditionsleiter und 6 Reiseführer/Vortragende), beziehungsweise 8 Expeditionsmitarbeiter für die Arktis (1 Expeditionsleiter und 7 Reiseführer/Vortragende), sowie ein Arzt.

Die Ortelius bietet einen komfortablen Hotelstandard mit einen U-förmigen Restaurant, einer Bar und einem Vortragsraum. Unsere Reisen haben das Ziel, Ihnen ein hochwertiges und informatives Erkundungsprogramm von Landschaft und Tierwelt zu bieten und möglichst viel Zeit an Land zu verbringen. Die Zahl der Passagiere ist auf 108 begrenzt, dies erlaubt größtmögliche Flexibilität und erhöht unsere Chancen Tiere zu beobachten. Die Ortelius verfügt über 10 Zodiacs. Die Zodiacs verfügen über 60-PS-Yamaha Motoren.

Passagiere: 108 in 52 Kabinen
Personal: 52
Länge: 90,95 Meter
Breite: 17,20 Meter
Tiefgang: 5,4 Meter
Eisklasse: UL1 | Entspricht 1A
Verdrängung: 4090 Tonnen
Schiffsantrieb: 6 ZL 40/48 SULZER
Geschwindigkeit: 10,5 Knoten Durchschnitt