12 Tage
Dauer
max. 108/170
Teilnehmer
Anforderung
ab 6.550 € (zzgl. Flug)
Preis p.P.
"Basislager" ist per Definition ein Lagerort und Ausgangspunkt, von dem aus eine Aktivität beginnt, in diesem Fall sind es Tagesexkursionen "von Küste zu Berg". Das Schiff wird zu sorgfältig ausgesuchten Orten der Antarktis gesteuert und dient dort als komfortables Basislager und Drehkreuz für unser Aktivprogramm, bei dem wir mehr Zeit für ein breites Spektrum von Aktivitäten einräumen: Bergsteigerer und Wanderer erkunden Gipfel und Aussichtspunkte, Fotografen erkunden Fotomöglichkeiten, Field Camper verbringen die Nacht im Zelt in Anlandungsnähe, Kajakfahrer und Zodiacfahrgäste entdecken die Küstenlinie und Buchten, in die das Schiff nicht vordringen kann. Gäste, die nicht körperlich aktiv werden wollen, können an unserem normalen Landausflugsprogramm teilnehmen (leichte bis mittelschwere Spaziergänge bis Wanderungen mit Fokus auf die Tierwelt). Wir bieten unter anderem auch die Möglichkeit an, sich einem Foto-Workshop anzuschließen. Alle Abenteueraktivitäten sind bereits inklusive.
  • Wandern, Kajak, Schlauchbootfahrten, Camping, Bergsteigen, Schneeschuhwandern, Tierbeobachtung und Fotokurse inklusive!
  • antarktische Tiervielfalt: Eselspinguine, Krabbenfresserrobben, Seeleoparden und unzählige Vogelarten
  • spannende Vorträge von ausgewählten Lektoren des Expeditionsteams
25.02. - 08.03.2021 12 Tage 6.800 Euro Schiff: MS Plancius | englisch
08.03. - 19.03.2021 12 Tage 6.800 Euro Schiff: MS Plancius | englisch
Preise gelten p.P. in 4er Bullaugenkabine. Weitere Unterbringungskategorien: 2er Bullaugen-Kabine: ab 8.400 €, 2er Fenster-Kabine: ab 8.750 €, 2er Deluxe-Kabine: ab 9.300 €, Superior-Kabine: ab 9.950 €
Alleinreisende: 70 % EZ-Zuschlag in 2er-Kabine oder ohne Zuschlag bei Kabinenteilung mit anderen Gästen
Eine Belegung in 3er-/4-er Kabine erfolgt nur mit gleichgeschlechtlichen Reisefreunden.
*13-Tage-Expedition: Programm und weitere Kabinenpreise bitte anfragen
Verschiedene Aktivitäten stehen zur Verfügung, alle Ausflüge werden von erfahrenen Guides begleitet und verlangen eine gesunde körperliche Belastbarkeit. Eine aussergewöhnliche Anforderung an Fitness und Kondition wird nicht verlangt. Die Verträglichkeit der Schiffsfahrt hängt nicht mit dem körperlichen Fitnesszustand zusammen. Sie müssen in guter gesundheitlicher Verfassung und in der Lage sein, jeden Tag einige Stunden lang zu wandern. Wir machen primär eine Schiffsreise, die ohne große sportliche Leistungen auskommt. Wir versuchen, soviel Zeit wie möglich an Land zu verbringen, aber es steht Ihnen selbstverständlich immer frei, an Bord zu bleiben und zu entspannen. Um an den Anlandungen teilzunehmen, müssen Sie in der Lage sein, die steile Gangway zu den Zodiacs hoch- und herunterzugehen und in die Boote ein- und auszusteigen. Mannschaft und Mitarbeiter werden Ihnen dabei gerne behilflich sein, und mit etwas Übung wird dies schnell zur Routine. An Land werden Sie sich auf unebenem, oft felsigem oder nassen und manchmal glattem oder schneebedecktem Untergrund bewegen. Wenn Sie Gehschwierigkeiten haben, sollten Sie nicht teilnehmen. Wir reisen in abgelegenen Regionen, in denen es keine medizinische Versorgung gibt. Sie können daher nicht teilnehmen, wenn Sie in einer gesundheitlichen Verfassung sind, die einen Bedarf an medizinischer Versorgung wahrscheinlich macht oder Sie täglicher Behandlung bedürfen.
1. Tag
Ushuaia – „Herzlich Willkommen an Bord“

Unser Einstiegshafen liegt in der südlichsten Stadt der Erde: Ushuaia. Die pittoreske Hauptstadt Feuerlands in Argentinien, eingerahmt von der schneebedeckten Martial-Bergkette ist zum Beaglekanal hin ausgerichtet. Die erste Etappe unserer Reise führt dann auch durch diesen von Kapitän Fitz Roy und Charles Darwin 1834 entdeckten, wild zerklüfteten Kanal nach Osten bis zum offenen Atlantik.

2.-3.
Eisberge & antarktische Vogelvielfalt

Kap Hoorn und die Spitze der Antarktischen Halbinsel sind ca. 1050 Seemeilen durch die berüchtigte Drake Passage getrennt. Die vorgelagerte Spitze Südamerikas bringt wärmeres Wasser mit nach Süden, das auf polares Wasser in der Antarktis trifft. Dieser Treffpunkt der polaren und subpolaren Meeresströmungen wird Konvergenz genannt. Sie beeinflusst nicht nur die Ausdehnung und Richtung der Eisbergbewegungen – die allgemeine nordöstliche Richtung der Drift innerhalb der Drake Passage lässt es zu, dass Eisberge unterschiedlicher Größe innerhalb dieses Gebietes das ganze Jahr über auftreten – sondern sorgt auch für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im Südatlantik. So ist es nicht verwunderlich, dass Wander-, Graukopf-, Schwarzbrauen- und Rauchiger-Albatros, sowie verschiedene Sturmschwalben, wie etwa Buntfüßige-, Schwarzbauch-, Weißflügel- und Kapsturmvogel zu unseren ständigen Begleitern zählen. Auch Silber-, Blau- und Schneesturmvogel geben uns die Ehre. In der Nähe der Süd-Shetlandinseln können wir die ersten Eisberge ausmachen.

4.-9.
Basecamp: Multiaktivprogramm in der Eiswelt der Antarktis

Die Reise führt uns mitten in das alpine Herz der “Hochantarktis”, vorbei an den Melchior Inseln im Schollaert Kanal zwischen Brabant und Anvers Island. Fahrt in den spektakulären Neumayer Kanal, wo wir in alpiner Umgebung mit schroff aufragenden Gipfeln eine gute Ausgangsposition für unser Basecamp Multiaktivprogramm finden werden. Die geschützten Gewässer rundum Wiencke Island werden die nächsten Tage unser “Spielplatz” für alle Aktivitäten. In diesem alpinen Umfeld gibt es hervorragende Möglichkeiten, die Region zu Fuß, per Zodiac oder Kajaks zu erkunden. Wanderer erkunden mit Schneeschuhen das Gebiet um den Anlandungsstrand, Bergsteiger suchen ihre Herausforderung weiter im Inland und besteigen Gipfel und lohnende Aussichtspunkte, z.B. Jabet Peak (540m). Alle Wanderungen, Bergtouren und Exkursionen können nur bei angemessenen Wetterverhältnissen durchgeführt werden. In dieser Region sind zwei Nächte vor Anker geplant, um zwei Zeltnächte an Land und zwei volle Aktivtage umsetzen zu können. Wir besuchen die Britische Forschungsstation (zugleich das südlichste Postamt der Welt) Port Lockroy auf Goudier Island und statten der kleinen Nachbarninsel Jougla Point ebenfalls einen Besuch ab. Dort gibt es reichlich Eselspinguine und Kormorane zu sehen. Und immer wieder sind wir auf der Suche nach Seeleoparden, Krabbenfresserrobben und Walen. Bei guten Bedingungen und Zeitverfügbarkeit führt die Reise weiter gen Süden durch den schönen und bekannten Lemaire Kanal bis nach Pleneau und zur Petermann Insel. Auf dem Weg dorthin gibt es je nach Wetter- und Eissituation die Möglichkeit ein weiteres Aktivprogramm an Land und in Küstennähe zu ermöglichen. Die erfahrenen Expeditionsguides an Bord halten Ausschau nach den besten Anlandungsmöglichkeiten. Vielleicht begegnen wir auch Buckelwalen, Zwergwalen oder sogar Finnwalen. Es wird ein neuer Standort für die Zeltnacht ausgewählt, nicht zu weit entlegen vom geplanten Aktivprogramm des nächsten Tages. Von hier aus orientiert sich die Reise wieder nach Norden und wir steuern die eisberggefüllte Paradiesbucht und die umliegenden Fjorde an. Im Fjordsystem gibt es Myriaden von Eisbergen. Wir haben die Möglichkeit zur Erkundung mit dem Zodiac. Wanderer, Bergsteiger und Fotografen kommen beim Anlandungsprogramm auf Ihre Kosten. In diesem Gebiet gibt es sehr gute Chancen Buckelwale und Zwergwale zu sehen. Bei Neko Harbour betreten wir den antarktischen Kontinent und können die sagenhafte Gletscherwelt aus steil emporragenden Eiswänden und Gletscherfronten bestaunen. Wir werden natürlich wieder aktiv, es kündigen sich Exkursionen mit dem Zodiac, Wanderungen, eine Bergtour und eine Kajakexkursion an. Eine kleine Gruppe von Bergsteigern steigt hinauf bis zu einem Aussichtspunkt. Wir verbringen die Nacht entweder bei Neko Harbour oder Paradise Bay. Eine letzte Zeltnacht wird allen ermöglicht, die bisher noch nicht zum Zuge kamen. Wir werden am folgenden Tag sehr früh unser Basecamp an Land abbauen und fahren an den Melchior Inseln vorbei bis zum offenen Meer, dem Eingang der Drake Passage. Auf der direktesten Strecke überqueren wir die Seestraße bis zu unserem Zielhafen nach Ushuaia.

10.-11.
Auf See

Auf unserer Reiseroute nach Norden über die Drake Passage begegnen wir einer Vielzahl von Seevögeln.

12. Tag
Tourende in Ushuaia

Wir erreichen den Hafen von Ushuaia in den frühen Morgenstunden. Nach dem Frühstück heißt es dann Verabschiedung.

Leistungen:

  • Schiffsreise und Übernachtungen an Bord des gebuchten Schiffes gemäß der publizierten Reiseroute.
  • Alle Mahlzeiten einschließlich Snacks, Kaffee und Tee während der gesamten Reise an Bord des Schiffes.
  • Alle Landausflüge und Aktivitäten während der gesamten Reise inkl. Zodiac-Exkursionen.
  • Fachkundige Vorträge und Führung eines internationalen Expeditionsteams an Bord und an Land
  • Kostenlose Nutzung von Gummistiefel und Schneeschuhen.
  • Gepäcktransfer zum Schiff am Tag der Abreise in Ushuaia.
  • Sammeltransfer am Tag der Ausschiffung vom Hafen bis Flughafen Ushuaia (direkt nach der Ausschiffung).
  • Alle sonstigen Steuern und Hafengebühren rundum das Schiffsprogramm.
  • Umfangreiche Reiseunterlagen (Boarding Pass, Reiseinformationen).
  • „Basecamp“ Reisen: alle angebotenen Aktivitäten einschließlich Camping (nur in der Antarktis), Kajakfahren, Schneeschuhwandern / Wandern, Bergsteigen, sowie Standardlandausflüge und Zodiacfahrten sind kostenlos.

Extras:

  • An-/Abreise Ushuaia (gern helfen wir beim Buchen Ihres Fluges)
  • Vorprogramm/Verlängerung an Land.
  • Pass- und Visakosten.
  • Ein- und Abreisesteuern.
  • Mahlzeiten an Land.
  • Reiseversicherung: Reisestorno , Reiseabbruch und Reise-Krankenversicherung inkl. Rückholung (diese ist obligatorisch). Der Abschluss einer Reisegepäckversicherung ist ratsam.
  • Übergepäckgebühren und alle Serviceleistungen an Bord wie Wäscherei, Bar, Getränkekosten und Telekommunikationskosten.
  • Trinkgeld am Ende der Reisen für das Service-Personal an Bord (Richtlinien auf Anfrage).

Programmänderungen & Flexibilität

Die hier beschriebenen Tagesprogramme dienen nur zu Ihrer groben Orientierung. Das Reiseprogramm kann durch den Einfluss lokaler Eis- und Wetterverhältnisse beträchtlich variieren, aber auch, um auf aktuelle Gegebenheiten bezüglich Tierbeobachtung reagieren zu können. Flexibilität ist von größter Bedeutung auf unseren Schiffsreisen mit Expeditionscharakter.

Sprache

Die Bordsprache ist Englisch, und Mitarbeiter und Mannschaft verständigen sich weitgehend auf Englisch. Auf bestimmten Terminen, den bilingualen (zweisprachigen) Reisen, bieten wir explizit neben Englisch eine zweite Sprache an; so ist auf deutsch-englischen Fahrten mindestens ein deutschsprachiger Lektor oder Fahrtleiter an Bord. Informationstreffen, Durchsagen, Vorträge und Reisetagebücher wird es auf bilingualen Fahrten sowohl auf Englisch als auch in der zweiten Sprache (ggf. deutsch) geben; die Vorträge der jeweiligen Sprachen können hierbei voneinander abweichen. Simultanübersetzungen von Vorträgen sind nicht möglich, aber auf vorherige Anfrage geben wir Ihnen am Ende gerne eine zusammenfassende Übersetzung. Die Sprache innerhalb der einzelnen Gruppen an Land hängt von der Gruppe ab, die Sie Ihren Fähigkeiten und Interessen entsprechend wählen. In der Arktis teilen wir uns oft in drei Gruppen auf, um eine eine längere und eine kürzere Wanderung sowie einen gemütlichen Spaziergang anzubieten. Dabei ist es nicht möglich, dass jede dieser Gruppen von einem deutschsprachigen Mitarbeiter begleitet wird. Auch bei Zodiacfahrten ist es nicht möglich, dass in jedem einzelnen Boot ein deutschsprachiger Fahrer oder Lektor ist.

Altersgruppe und Nationalitäten

Das Alter der Passagiere auf einer typischen Reise von Oceanwide Expeditions liegt zwischen 30 und 80 – die meisten Passagiere sind dabei zwischen 45 und 65. Unsere Expeditionen ziehen frei denkende Reisende aus aller Welt an, die sich durch Ihr großes Interesse, entlegene Regionen zu erkunden, auszeichnen. Der Kameradschaftsgeist, der sich an Bord entwickelt, macht einen wichtigen Teil des Expeditionserlebnisses aus. Auf vielen Reisen sind Reisende unterschiedlicher Nationalitäten an Bord.

Tierbeobachtung:

Die Mannschaft auf der Brücke sowie Lektoren werden nach Tieren Ausschau halten. Dabei legen wir auf Ihre aktive Teilnahme wert: Wenn Sie interessante Tiere sehen, teilen Sie uns dies bitte umgehend mit, damit wir eventuell eine Durchsage machen können. Bei besonderen Beobachtungen werden wir das auch nachts tun. Ob Sie aufstehen möchten oder im Bett bleiben, ist natürlich Ihre Entscheidung.

Zodiacs

Der richtige Gebrauch der Zodiacs, wie wir unsere robusten Schlauchboote nennen, ist der Schlüssel zum Erfolg unserer Expeditionsreisen. Mit ihrem geringen Tiefgang und sechs separaten Luftkammern sind diese äußerst widerstands- und tragfähigen Boote für unsere Zwecke ideal geeignet. Ventile ermöglichen den Luftausgleich zwischen den Luftkammern: Auch im unwahrscheinlichen Falle eines vollständigen Verlustes der Luft aus einer oder sogar mehrerer Luftkammern behalten die Zodiacs den nötigen Auftrieb. Diese sehr sicheren, robusten und zuverlässigen Boote ermöglichen uns, an vielen Stellen zu landen, die sonst völlig unzugänglich sind, wie abgelegene Strände, Felsküsten, und Riffe etc., wie auch eher konventionelle Strukturen wie Stege und Anleger. Passagiere müssen sich an einige wichtige Routinen und Instruktionen halten, damit der Gebrauch der Zodiacs durchgehend sicher und gefahrlos ist.

Rettungswesten

Ihnen steht eine leichte, komfortable Rettungsweste zur Verfügung, die sich bei Kontakt mit Wasser automatisch aufbläst (Automatikschwimmweste). Sie müssen diese Rettungsweste in den Zodiacs immer tragen. Behandeln Sie die Rettungsweste bitte mit Sorgfalt und lassen Sie sie nicht im Regen liegen. An Bord lagern Sie die Rettungsweste bitte in Ihrer Kabine. Bei Wind und Seegang können Sie die Rettungsweste zu Ihrer Sicherheit auch an Deck tragen. Darüber hinaus befindet sich in Ihrer Kabine eine große, orangefarbene Rettungsweste. Diese ist für Notfälle und die Rettungsboot bestimmt.

Schiffsarzt

An Bord der Motorschiffe gibt es ein kleines Hospital zur Erstversorgung sowie zur Behandlung kleiner medizinischer Probleme, dessen Ausstattung aber nicht mit der einer Klinik an Land vergleichbar ist. Wenn Sie sich krank oder unwohl fühlen, steht der Schiffsarzt zu Ihrer Verfügung. Wenn Sie regelmäßig Medikamente nehmen oder Allergien gegen bestimmte Medikamente haben, informieren Sie bitte frühzeitig den Schiffsarzt, damit er im Falle eines Notfalls sämtliche Informationen hat.

Bekleidung

Der Expeditionsatmosphäre unserer Fahrten entsprechend, ist die Bekleidung an Bord sportlichlegér. Denken Sie daran, dass Sie oft an Deck gehen werden, um von dort aus Tiere zu beobachten oder die Aussicht auf Landschaft und Treibeis zu genießen, so dass es praktisch ist, an Bord Schuhe mit rutschfester Sohle (keine Turnschuhe) zu tragen und eine warme Jacke in Reichweite zu haben – der Ruf “Wal in Sicht” kommt oft unerwartet und erfordert schnelle Reaktion! Auch hier ermöglicht das Schichtenprinzip bei der Bekleidung, sich schnell an den Wechsel zwischen dem warmen Innenbereich und dem kalten Außendeck anzupassen.

Gummistiefel

An Bord der MS Plancius und MS Ortelius stellen wir Ihnen kostenlos ein Paar robuste Gummistiefel zur Verfügung. Dabei handelt es sich um hochwertige, bequeme Gummistiefel, die Ihre Füße während aller Landungen wirkungsvoll vor Nässe und Kälte schützen. Bitte bestellen Sie Ihre Größe spätestens acht Wochen vor Reisebeginn vor. Etwa vier Wochen vor Reisebeginn schicken wir Ihnen zusammen mit Ihren Reiseunterlagen dafür einen Voucher zu. Die Stiefel geben Sie am Ende der Reise bitte den Mitarbeitern an Bord zurück. Bedingungen entnehmen Sie bitte dem Bestellformular.

Mobilitätshinweis

Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise aufgrund des Reisestils, der Besonderheiten des Reiselandes und der geplanten Aktivitäten vor Ort für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Sprechen Sie uns im Einzelfall bitte an, um eventuell eine Lösung zu finden.

Mindestteilnehmerzahl & Tourabsage

Die Mindestteilnehmerzahl für diese Reise liegt bei 80 Teilnehmern. Bei Nichterreichen bis 30 Tage vor Tourbeginn, ist eine Absage der Reise seitens des Veranstalters möglich.

Reiseveranstalter

MOSKITO Adventures & Partner

Einreise

Da die Antarktis kein Nationalstaat ist, unterliegt die Einreise keinen bestimmten Bedingungen. Zum Schutz des Ökosystems werden vor Betreten des Antarktisgebietes Kleidung etc. dekontaminiert. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Umweltbundesamtes. Bitte beachten Sie, dass sich die Einreisebestimmungen kurzfristig ändern oder individuell behandelt werden können. Nur die zuständige Botschaft oder eines der zuständigen Generalkonsulate können rechtsverbindliche Informationen und Hinweise und/oder über diese Informationen hinausgehende Informationen und Hinweise liefern. Informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom 07.04.2020 18:37 Version 9 für MOSKITO Adventures, Albrechtshainer Str. 1b, 04824 Beucha

Visa

Für die Einreise in die Antarktis wird kein Visum benötigt. Jede Reise in die Antarktis muss beim Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau beantragt werden. Bei Fragen rund um spezifische Einreise- und Visabestimmungen mit Wohnsitz im Land Deutschland wenden Sie sich bitte an das Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau beantragt werden. Bitte beachten Sie, dass sich die Visabedingungen kurzfristig ändern oder individuell behandelt werden können. Nur die zuständige Botschaft oder eines der zuständigen Generalkonsulate können rechtsverbindliche Informationen und Hinweise und/oder über diese Informationen hinausgehende Informationen und Hinweise liefern. Informieren Sie sich rechtzeitig. Sollten Sie ein Visum benötigen, so empfehlen wir die Beantragung des Visums über unseren Partner visumPOINT. Durch die Angabe des Codes PASSOLUTION erhalten Sie 10% Rabatt.Zum Anbieter: www.visumpoint.de Datenstand vom 07.04.2020 18:37 Version 11 für MOSKITO Adventures, Albrechtshainer Str. 1b, 04824 Beucha

Impfungen

Es werden keine Impfungen benötigt, um in die Antarktis einzureisen. Impfempfehlungen: Folgende Impfungen werden bei der Einreise in die Antarktis empfohlen: - Impfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts - Hepatitis A Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Coronavirus: Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem neuartigen Coronavirus 2019-nCoV aus Wuhan muss derzeit mit verstärkten Einreisekontrollen gerechnet werden. Insbesondere bei Reisenden aus China soll so eine Viruserkrankung ausgeschlossen werden. Nichtsdestotrotz kann es vereinzelt zu importierten Krankheitsfällen kommen. Bitte beachten Sie außerdem, dass Reisenden, die sich innerhalb der letzten Wochen (in der Regel 10 bis 30 Tage) vor ihrer geplanten Anreise in China aufgehalten haben, zurzeit kurzfristig die Einreise verweigert werden kann. Aufgrund der besonderen Situation wird empfohlen, sich in jedem Fall vor Abreise bei der zuständigen Auslandsvertretung zu informieren, ob und wie eine Einreise möglich ist. Datenstand vom 07.04.2020 18:37 Version 8 für MOSKITO Adventures, Albrechtshainer Str. 1b, 04824 Beucha

Für zusätzliche Hinweise empfehlen wir unsere Rubrik „Reisemedizin“ sowie die reisespezifischen Seiten des Auswärtigen Amtes.

MS HONDIUS

Hondius ist das weltweit erste registrierte Polar-Klasse-6-Schiff, das die neuesten und höchsten Lloyd’s Register-Standards für eisverstärkte Kreuzfahrtschiffe erfüllt. Hondius übertrifft die Anforderungen des Polar Code der International Maritime Organization (IMO) und ist das flexibelste, fortschrittlichste und innovativste Reiseschiff der Polarregionen. Es wurde sorgfältig für Erkundungsreisen optimiert und ermöglicht Ihnen so den Kontakt mit der Arktis und Antarktis aus erster Hand.

Nich nur die zahlreichen Annehmlichkeiten und Unterhaltungsmöglichkeiten an Bord tragen dazu bei, dass Ihre Hondius-Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Mit diesem Schiff haben Sie auch die Gewissheit, eines der umweltfreundlichsten Schiffe der Polarmeere gewählt zu haben. Hondius verwendet LED-Beleuchtung, Dampfheizung, biologisch abbaubare Farben und Schmiermittel sowie hochmoderne Energie-Management-Systeme, die den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoß minimal halten. Dies bedeutet, dass Sie, wenn Sie an Bord von Hondius unterwegs sind, die exotische Landschaft und Tierwelt maximal genießen können, während Sie sie minimal beeinflussen.

Passagiere: 170 in 80 Kabinen
Personal: 72
Länge: 107,6 Meter
Breite: 17,6 Meter
Tiefgang: 5,3 Meter
Eisklasse: Polar Class 6
Verdrängung: 5590 Tonnen
Schiffsantrieb: 2 x ABC main engines; total 4200 KW
Geschwindigkeit: 15 Knoten

MS PLANCIUS

Die MS Plancius wurde 1976 als Meeresforschungsschiff für die Niederländische Königliche Marine gebaut und erhielt den Namen “Hr. Ms. Tydeman”. Das Schiff fuhr bis Juni 2004 in Diensten der niederländischen Marine. 2009 wurde es zu einem 116-Passagier-Schiff umgebaut und entspricht den neuesten SOLAS-Vorschriften (Safety of Live at Sea, zu dt. „Internationales Übereinkommen zum Schutz des menschlichen Lebens auf See“ von 1974). Die MS Plancius ist von Lloyd’s Register zertifiziert und fährt unter niederländischer Flagge.

Das Schiff verfügt über ein Restaurant/Vortragsraum auf Deck 3 und eine geräumige Aussichts-Lounge (mit Bar) auf Deck 5 mit großen Fenstern, die eine volle Panorama-Aussicht erlauben. Das Schiff bietet außerdem große freie Deckflächen (mit kompletter Rundgangmöglichkeit auf Deck 4), die exzellente Möglichkeiten zur Landschafts- und Tierbeobachtung bieten. Es ist darüber hinaus mit 10 Mark V-Zodiacs mit 40-PS-Viertakt Außenbordmotoren und 2 Gangways auf der Steuerbordseite ausgestattet, die rasche Zodiac-Einsätze erlauben. Die MS Plancius ist komfortabel und schön eingerichtet, jedoch kein Luxusschiff. Unsere Reisen in die Arktis und Antarktis zeichnen sich in erster Linie durch ein Erkundungs- und Bildungsreiseprogramm aus, wobei wir möglichst viel Zeit an Land verbringen. Die MS Plancius wird diesen Ansprüchen voll gerecht.

Das Schiff ist mit einem dieselelektrischen Antrieb ausgestattet, der den Geräuschpegel und die Vibration das Schiff erheblich verringert. Die 3 Dieselmotoren entwickeln eine Leistung von jeweils 1230 PS und machen das Schiff 10-12 Knoten schnell. Das Schiff ist eisverstärkt und wurde speziell für Meeresforschungsreisen gebaut. Die Crew der MS Plancius besteht aus 18 nautischen Besatzungsmitgliedern, 19 Hotelfachkräften (6 Köche, 1 Hotelmanager, 1 Steward/Barkeeper und 11 Stewards), 7 Expeditionsmitarbeitern in der Antarktis (1 Expeditionsleiter und 6 Reiseführer/Vortragende), beziehungsweise 8 Expeditionsmitarbeitern in der Arktis (1 Expeditionsleiter und 7 Reiseführer/Vortragende), sowie einem Arzt.

Passagiere: 108 in 52 Kabinen
Personal: 47
Länge: 89 Meter (293 Fuß)
Breite: 14,5 Meter (47 Fuß)
Tiefgang: 5 Meter (16 Fuß)
Eisklasse: 1D, Die Plancius ist als 100A1-Passagierschiff klassifiziert (Lloyd’s)
Verdrängung: 3211 Tonnen
Schiffsantrieb: 3x Diesel-Elektro
Geschwindigkeit: 10,5 Knoten Durchschnitt

MS ORTELIUS

Die MS Ortelius wurde 1989 in Gdynia, Polen unter dem Namen “Marina Svetaeva” gebaut und diente als Spezialschiff der Russischen Akademie der Wissenschaften. Das Schiff wurde in Ortelius umbenannt und fährt seitdem unter der niederländischen Flagge. Die MS Ortelius ist beim Lloyd’s Register in London zertifiziert. Wie Plancius, war auch Ortelius ein niederländischer/flämischer Kartograf (Abraham Ortelius, 1527-1598), der 1570 den ersten modernen Weltatlas Orbis Terrarum „Theater der Welt“ veröffentlichte. Es handelte sich um das teuerste bis dato gedruckte Buch überhaupt.

Das Schiff besitzt die höchste Eisklasse (UL1 gleichwertig mit 1A) und eignet sich damit perfekt für Fahrten in solidem Meereis und mehrjährigem Packeis. Die Ortelius ist ein großartiges Expeditionsschiff für 108 Passagiere mit zahlreichen freien Deckflächen. An Bord befinden sich 20 sehr erfahrene internationale nautische Crew-Mitglieder, 19 internationale Hotelfachkräfte (einschließlich Schiffs-Stewards), 7 Expeditionsmitarbeiter für die Antarktis (1 Expeditionsleiter und 6 Reiseführer/Vortragende), beziehungsweise 8 Expeditionsmitarbeiter für die Arktis (1 Expeditionsleiter und 7 Reiseführer/Vortragende), sowie ein Arzt.

Die Ortelius bietet einen komfortablen Hotelstandard mit einen U-förmigen Restaurant, einer Bar und einem Vortragsraum. Unsere Reisen haben das Ziel, Ihnen ein hochwertiges und informatives Erkundungsprogramm von Landschaft und Tierwelt zu bieten und möglichst viel Zeit an Land zu verbringen. Die Zahl der Passagiere ist auf 108 begrenzt, dies erlaubt größtmögliche Flexibilität und erhöht unsere Chancen Tiere zu beobachten. Die Ortelius verfügt über 10 Zodiacs. Die Zodiacs verfügen über 60-PS-Yamaha Motoren.

Passagiere: 108 in 52 Kabinen
Personal: 52
Länge: 90,95 Meter
Breite: 17,20 Meter
Tiefgang: 5,4 Meter
Eisklasse: UL1 | Entspricht 1A
Verdrängung: 4090 Tonnen
Schiffsantrieb: 6 ZL 40/48 SULZER
Geschwindigkeit: 10,5 Knoten Durchschnitt