• Twitter: ChristianHertel
  • MOSKITO Adventures bei Facebook
  • Abonnieren Sie unseren RSS Feed
Home > Asien > Oman > ASIEN Oman - Von Nord nach Süd durch Wüsten und Gebirge
Christian Hertel
Tel: 0163 85 25 031

Christof Schor
Tel: 0178 47 28 570
ASIEN Oman - Von Nord nach Süd durch Wüsten und Gebirge PDF Drucken E-Mail

Oman: Von Nord nach Süd durch Gebirge und Wüsten (15 Tage)

Geländewagentour mit Durchquerung der Sandwüste Rub al-Khali und bunten Märkten

Schon vor etwa 5000 Jahren entstand die erste Hochkultur, als in den Bergen Omans Kupfer gewonnen wurde. Der Weihrauch brachte später dem Süden des Landes Wohlstand. Nach dem friedlichen Einzug des Islam im 7. Jahrhundert begann eine Phase reger Handelsbeziehungen, die das Land über die nächsten Jahrhunderte zu einer der wichtigsten Mächte am Indischen Ozean werden ließ. Bis ins 19. Jahrhundert war Oman wegen seiner weitläufigen Kontakte eine Art Bindeglied zwischen den Kulturen des fernen Ostens, Indiens und Ostafrikas. Diese Einflüsse verschmolzen auf eine ganz eigenständige Weise mit der islamisch-arabischen Kultur – und prägen heute noch den Alltag der Omanis. Doch ab Mitte des 19. Jahrhunderts war das Land für mehr als 100 Jahre fast vollkommen von der Außenwelt isoliert. Ein Visum zu erhalten war praktisch unmöglich, und der Vater des heutigen Sultans versuchte, die Zeit im Land anzuhalten und alle westlichen Einflüsse fernzuhalten. Dies änderte sich 1970 mit der Machtübernahme von Sultan Qaboos, der das Land zielstrebig, aber doch behutsam in die Neuzeit geführt hat. So kann man heute noch viele kulturelle Hinterlassenschaften besichtigen, die in anderen Golfstaaten der Modernisierungswut zum Opfer gefallen sind.

Das geographische Relief des Landes ist relativ klar gegliedert. Im Norden wie im Süden erheben sich Gebirgszüge, denen ein schmaler Küstenstreifen vorgelagert ist. Dazwischen nimmt eine riesige Ebene den größten Teil des Landes ein. Im Osten reicht diese Ebene bis an den Indischen Ozean, im Westen bis an die Sandwüste Rub al-Khali, das "Leere Viertel". Geographisch lässt sich das Land in sieben Regionen aufteilen. Dieser Unterteilung folgt auch die Landesinfo auf den folgenden Seiten.

Das Sultanat Oman liegt im äußersten Südosten der Arabischen Halbinsel, am so genannten "Horn von Arabien". Mit einer Fläche von rund 300 000 km² ist das Land etwas kleiner als die Bundesrepublik Deutschland. Im Westen grenzt es an die Vereinigten Arabischen Emirate und an Saudi-Arabien, im Süden an den Jemen. Im Osten des Landes stellen der Golf von Oman und der Indische Ozean die natürliche Grenze dar, die Oman eine 1700 km lange, teilweise sehr schöne Küstenlinie bescheren. Eine Besonderheit ist die Exklave Musandam an der Straße von Hormuz. Ganz von den Vereinigten Arabischen Emiraten umgeben, gehört sie doch zum Sultanat Oman.

Höhepunkte:

  • Erkundung Nord- und Südomans per Geländewagen
  • Besuch der Märkte in Ibra, Bahla und Nizwa
  • Zeit für Muscat, Nizwa und Salalah
  • eine Übernachtung in der Ramlat al-Wahiba, vier in der Rub al-Khali
  • Gesamtstrecke ca. 2450 km

Reiseroute: Muscat - Wadi Shab - Wadi Bani Khalid - Ramlat al-Wahiba - Ibra - Nizwa - Rub al-Khali - Shisr - Salalah

Reiseverlauf:

1.-3. Tag - Anreise und Muscat

Flug von München (Frankfurt auf Anfrage) mit Oman Air nonstop nach Muscat, wo wir am Morgen des 2. Tages eintreffen. Transfer zum Hotel. Am Nachmittag beginnen wir mit der Besichtigung der Hauptstadt Omans und bummeln entlang der Corniche und durch den Souq im Stadtteil Mutrah. Am nächsten Tag besuchen wir die große Moschee sowie die Altstadt mit dem Sultanspalast.

 

4.-6. Tag - Der Osten und die Ramlat al-Wahiba

Wir fahren entlang der Küste in Richtung Südosten und unternehmen eine kurze Wanderung im Wadi Shab, bevor wir über eine steile Bergpiste das Hochplateau des östlichen Hajar-Gebirges erklimmen. Auf 2000m Höhe erreichen wir geheimnisvolle 5000 Jahre alte Grabtürme. Anschließend erkunden wir auf der Südseite der Berge das grüne Wadi Bani Khalid, in dessen klaren Felsenpools wir sogar ein Bad nehmen können. Hier haben wir auch den Nordrand der Sandwüste Wahiba erreicht. Wir fahren einige Kilometer wüsteneinwärts und suchen uns einen schönen Platz, um die Zelte inmitten der Dünenlandschaft aufzubauen. Am nächsten Vormittag findet in Ibra ein farbenfroher Markt von und für Frauen statt. Doch der gesamte Ort ist am diesem Tag sehenswert, da er ein Treffpunkt für die Beduinen der Umgebung ist. Weiter geht es nach Westen in die Region rund um Nizwa, wo unsere erste Station das Bergdorf Misfah sein wird.

 

7.-8. Tag - Nizwa und der westliche Hajar

In Bahla besuchen wir das Fort, dass auf der Unesco-Liste der Weltkulturgüter steht. Anschließend geht es weiter zum prächtigen Wohnpalast von Jabrin, dem vielleicht schönsten Fort des Landes. Am Nachmittag fahren wir auf den Jebel Shams in 2000 m Höhe und genießen den Blick hinab auf den „Grand Canyon“ Omans. Am nächsten Morgen besuchen wir den wöchentlichen Tiermarkt Nizwas und natürlich das mächtige Fort. Außerdem bummeln wir durch den Souq, der der beste Ort für den Kauf alten Silbers ist. Der Nachmittag steht für weitere eigene Erkundungen zur freien Verfügung - oder auch einfach zum Relaxen am Hotelpool.

 

9.-13. Tag - Rub al-Khali

Über eine gut ausgebaute Teerstraße geht es ein Stück nach Süden. Dann tauchen wir ein in die Dünenwelt des Leeren Viertels, der Rub al-Khali, in der wir vier Nächte verbringen. Gemütliche Tagesetappen lassen immer wieder Zeit, um eine der mächtigen Dünen zu erklimmen. Am 13. Tag erreichen wir Shisr, wo man eine alte Karawanenstation entdeckt hat, die mit dem legendären Ubar in Verbindung gebracht wird. Durch die Berge des Jebel Qara fahren wir nach Salalah und werden nach den Wüstentagen sicherlich überrascht von der üppigen Vegetation sein. Auf dem Weg besuchen wir den historischen Weihrauchhafen Samhuram und das Fort von Taqah. Wir beziehen für die letzten beiden Nächte die Zimmer in einem kleinen Hotel direkt am Strand und haben die Gelegenheit, den Wüstensand im Indischen Ozean abzuspülen.

14. Tag - Salalah

Der Tag steht zum Baden und Spazierengehen sowie zur Erkundung der Stadt zur freien Verfügung. 

15. Tag - Rückflug

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug via Muscat.

Optionale Verlängerung bitte bei uns anfragen: 3 Tage Musandam oder vorab in Muscat oder am Ende in Salalah

Termine & Preise:

19.10. - 02.11.2018     15 Tage     2.690 Euro

09.11. - 23.11.2018     15 Tage     2.690 Euro

23.11. - 07.12.2018     15 Tage     2.690 Euro

22.12. - 05.01.2019     15 Tage     2.890 Euro  ausgebucht

18.01. - 01.02.2019     15 Tage     2.690 Euro

15.02. - 01.03.2019     15 Tage     2.690 Euro

22.03. - 05.04.2019     15 Tage     2.690 Euro

18.10. - 01.11.2019     15 Tage     2.690 Euro

08.11. - 22.11.2019     15 Tage     2.690 Euro

22.11. - 06.12.2019     15 Tage     2.690 Euro

21.12. - 04.01.2020     15 Tage     2.890 Euro

EZ/EZelt-Zuschlag: 200 Euro

Rail&Fly (Zug zum Flug): 40 Euro

Teilnehmer:

6 bis 12 Personen

Unser Leistungspaket für Sie:

  • Linienflüge mit Oman Air
  • Flughafentransfer
  • Rundreise im Geländewagen
  • alle Eintritte lt. Programm
  • 6 Hotelübernachtungen, 7 Zeltübernachtungen
  • Camping-Ausrüstung mit 2-Personen-Zelten und Expeditionsküche (außer Schlafsack und Isomatte)
  • Halbpension, in der Wüste auch Mittagspicknick
  • Trinkwasser während der Rundreise
  • deutsche Reiseleitung

Extras:

  • Visum Oman (ca. EUR 48)
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • sonstige Mahlzeiten und Getränke zu den Restaurantessen

Anforderung:

Keine besondere Kondition notwendig, aber gute körperliche Verfassung für Pisten- und Dünenfahrten. Mithilfe bei den Camparbeiten wie Zeltaufbauen, Essenvorbereitungen und Spülen ist erforderlich.

Reiseveranstalter:

MOSKITO Adventures Partner

Anmeldung und weitere Infos:

bequem über unser Kontaktformular oder bei

Christian Hertel (Koordinator Fernreisen, Reiseleiter China/Tibet/Indien/Sri Lanka)

Tel: 034292 - 44 93 39 (Festnetz)

Tel: 0163 - 85 25 031 (Mobil)

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Änderungen vorbehalten!

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 11. September 2018 um 12:54 Uhr