• Twitter: ChristianHertel
  • MOSKITO Adventures bei Facebook
  • Abonnieren Sie unseren RSS Feed
Home > Asien > Indien > ASIEN Indien - Aktiver "Roadtrip" in Ladakh mit Tso Moriri
Christian Hertel
Tel: 0163 85 25 031

Christof Schor
Tel: 0178 47 28 570
ASIEN Indien - Aktiver "Roadtrip" in Ladakh mit Tso Moriri PDF Drucken E-Mail

INDIEN: Aktiver "Roadtrip" in Ladakh mit Tso Moriri (13 Tage)

Kultur- und Wanderreise mit 3-tägiger Verlängerungsoption Taj Mahal & "Pink City" Jaipur in Rajasthan

Im nördlichsten Bundesstaat Indiens - Jammu & Kaschmir - führt unsere Route nach Ladakh, das nicht ohne Grund den Beinamen "Little Tibet" trägt. Beim Besuch bedeutender Klöster und dem Kontakt zu den buddhistischen Gläubigen, tauchen wir ein in diese einzigartige Hochkultur. Unser Weg führt uns weiter durch den westlichen Himalaya, welcher von spektakulären 7.000er Schneebergen flankiert ist. Aktiv unterwegs sind wir bei einem moderaten Rafting und kleinen Wanderungen, welche den besonderen Reiz dieser Tour bilden. Der Khardung La (5.359m) bildet den höchsten Punkt und wird motorisiert überquert. Kommen Sie mit auf eine abwechslungsreiche Reise!

Höhepunkte:

  • grandiose Landschaften im westlichen Himalaya
  • moderates Rafting auf dem Indus-Fluss
  • mehrere leichte Wanderungen in grandioser Natur
  • buddhistische Klöster Thiksey, Hemis, Diskit, Spituk, Alchi und Lamayuru
  • Jahrhunderte alte Wandmalereien u. Buddhastatuen
  • über den Khardun La (5.359m) ins Nubra-Tal
  • Qutub Minar, Jama Massjid und Sikh-Tempel Bangla Sahib im alten und neuen Delhi
  • 2 spektakuläre Panoramaflüge über den Himalaya
  • ausreichend Freizeit für individuelle Erkundungen mit Tipps Ihres Reiseleiters
  • individuelle Verlängerung: Taj Mahal & Jaipur
  • deutschsprachig & kleine Reisegruppe!

Ihre Reiseleiter für Indien/Ladakh:

Jörn Materne (Reiseleiter, Weltenbummler, Dipl. Soz.Päd.)

Jörn: "Das schönste ist, den Teilnehmer an eine unsichtbare Hand zu nehmen, um ihm das Land, welches man liebt, näher zu bringen, ihm bei seinen Erfahrungen behilflich zu sein und ihn entspannter, inspiriert und mit neuen Impulsen versehen zu verabschieden". Nach vielen Reisen begleitet Jörn am liebsten Touren auf dem indischen Subkontinent. Dort seien die Eindrücke tief und nachhaltig. In kleinen Geschichten bringt er einem vieles, zunächst Unverständliches, mit Leichtigkeit näher.


Marcus Hugk (Produktdesign & Reiseleiter Indien)

Marcus reist seit mehr als 27 Jahren durch Asien, wobei Indien zweifellos seine größte Leidenschaft darstellt. "Amara" - sein bevorzugter Name - stammt aus Berlin, unterrichtet Yoga und ist auch  Buchautor von "Klangreise Indien Nord & Süd". Mit viel Begeisterung und Hingabe führt er kleine Reisegruppen zu den besonderen Orten des Landes. Durch sein umfangreiches Wissen zu zahlreichen spannenden Themen wie Historie, Mystik und Philosophie, denen man bei einer Reise durch Indien zweifellos begegnet, kratzen unsere Gäste mit ihm nicht nur an der Oberfläche. Lassen Sie sich von der bunten Vielfalt Indiens verzaubern.


Steffen Oppitz (Reiseleiter Indien/Ladakh)

Seit seinem 16 Lebensjahr bereist er die Welt. Erst im eingeschränkten Bereich des Ostblock und später dann auch den Rest der Welt. Dabei reizte ihn immer wieder die „Andersartigkeit“ der verschiedenen Kulturen unterwegs und die Besonderheiten der Natur in andern klimatischen Regionen. Er durchwanderte Wüsten, befuhr einsame Flüsse, trekkte in fernen Gebirgen und bestieg verschiedene Gipfel. Immer mit der Aufmerksamkeit für die Schönheit des Augenblicks. Während man mit ihm unterwegs ist wird man einiges sehen, was man sonst übersehen hätte. Aber man erfährt nicht nur einiges über die bereiste Region, sondern bekommt auch Geschichten aus aller Welt zu hören.


Christian Hertel (Firmengründer von MOSKITO Adventures, Reiseleiter China/Tibet/Indien)

“Chris” ist vollblutiger Asienliebhaber, studierte in Hongkong und spricht neben Chinesisch auch etwas Tibetisch. Seit 2003 bereist Chris buddhistische Kulturen Asiens, u.a. in China, Tibet, Sri Lanka, Thailand, Malaysia, Singapur, Indonesien, Indien und Kambodscha. All seine Erfahrung und Kontakte vor Ort bringt er mit ein und gestaltet mit viel Liebe zum Detail wunderschöne Reisen für unsere Gäste. Seine größte Hingabe gilt dem tibetischen Kulturkreis, den er durch zahlreiche Touren im Himalaya - sowohl allein als auch mit Reisegruppen - in den letzten knapp 10 Jahren intensiv erforschte. An der Universität Leipzig vertiefte er sich in die tibetische Schrift und hat eine sehr umfangreiche Kenntnis der tibetischen Kultur und Religion. Ganz besonders schätzt Chris die Herzlichkeit der Tibeter und die unglaubliche Stärke ihres Glaubens. Darüber hinaus bestieg er in Tibet den Mount Kyizi (6.204m) und leitete zahlreiche Trekkings.

Reiseroute: Delhi - Leh - Hemis - Nubra - Leh - Tso Moriri - Leh - Likir - Alchi - Lamayuru - Leh - Delhi

Reiseverlauf:

1. Tag - Abflug nach Delhi
2. Tag - Alt-Delhi, Qutub Minar und Sikh-Tempel Bangla Sahib

Namaste! - Herzlich willkommen. Nach der Landung auf dem Indira Gandhi International Airport folgt der Transfer zum Hotel und anschließend tauchen wir ein in die Hauptstadt Indiens. Begrüßung durch Ihren Reiseleiter und Tourstart 10 Uhr im Hotel. Zunächst begeben wir uns ins alte Delhi, zur Jama Massjid und laufen durch die engen Gassen und Basare. Im Anschluss bestaunen wir das Treiben im Sikh-Tempel Bangla Sahib. Mit einem kurzen Stopp am heutigen Regierungsviertel und dem India Gate fahren wir an den südlichen Stadtrand zum Qutub Minar-Komplex, in dessen Mitte ein 73 Meter großes Minarett zu finden ist. Mit der modernen und effizienten Metro überbrücken wir den dichten Stadtverkehr und fahren zurück zum Hotel. Je nach Befinden (Jetlag) und zeitlichem Fortschritt können wir auch direkt einen abendlichen Ausflug zum Counnaught Place unternehmen und dort unseren ersten Tag in Indien ausklingen lassen. Hinweis zur Anreise: Bei Ankunft am späten Vorabend, um Mitternacht oder in den frühen Morgenstunden empfehlen wir eine Zusatznacht in Delhi. (-/-/A)

 

3. Tag - Fantastischer Himalaya-Flug nach Ladakh

Per Flugzeug von Delhi gelangen wir nach Leh, dem Ausgangsort für die meisten Touren in Ladakh. Dabei fliegen wir über dem westlichen Himalaya. Bei gutem Wetter lässt sich in der Ferne sogar der K2 in Pakistan oder östlich der Kamet ausmachen. Auch die beiden Gipfel des Nun und Kun sind im Westen deutlich erkennbar. Beim Landeanflug im Industal geht es vorbei am Stok Kangri (6.153m), einem beliebten Berg für Gipfelstürmer. Auf 3.500m Höhe ist die Luft schon recht "dünn", sodass wir nach Ankunft im Hotel ruhen und am Nachmittag eine gemütliche Runde zum Markt laufen können. (F/-/A)

4. Tag - Kloster Thiksey & Kurzwanderung nach Shey

Auch heute lassen wir es ruhig angehen und geben somit unserem Körper die Gelegenheit für eine optimale Akklimatisierung. Nach einem guten Frühstück besuchen wir das nicht weit entfernte und wohl schönste Kloster im Industal. Thiksey trohnt hoch oben nördlich der Ufer des Indus und bietet uns eine wunderschöne Einführung in den tibetischen Buddhismus, der hier in Ladakh unberührt und frei praktiziert werden kann. Eine große Versammlungshalle, u.a. mit Statuen des Shakyamuni- und Maitreya-Buddhas, ist nur ein Juwel dieser Anlage, die dem tibetischen Gelugpa-Orden angehört und architektonisch dem Potala in Lhasa gleichkommt. Im Anschluss lädt Sie unsere Guide auf eine kleine Wanderung ein (ca. 1 Std.). Vom Kloster Thiksey gelangen wir zu Fuß nach Shey und laufen vorbei an Feldern, die mit dem Wasser des Indus gespeist werden. Die Kloster- und Palastanlagen von Shey stammen von den ersten Königen Ladakhs und stehen unter besonderem Schutz für archäologische Untersuchungen und Restaurationen. Eine Besichtigung ist nicht vorgesehen. Die dünne Luft auf 3.500m Höhe ist insbesondere in unseren ersten Tagen hier in Ladakh recht deutlich spürbar. Mit einem gesunden Mix aus kurzen und leichten Aktivitäten sowie genügend Zeit zum Ruhen kann sich unser Körper optimal akklimatisieren. (F/-/A)

 

5. Tag - "Morning Prayer" mit tibetischen Mönchen, Hemis-Kloster & ladakhischer Kochkurs

Der Tag für die Mönche beginnt früh und meist mit dem Morgengebet in der großen Versammlungshalle des Klosters. Auch wir folgen dem Ruf der freundlichen Lamas. Im Kloster Matho auf der Südseite des Indusflusses können wir der morgendlichen Zeremonie beisitzen. Matho, und auch das benachbarte Stakna-Kloster, wird nur von wenigen Reisenden besucht und bietet uns so eine tolle inspirierende Stimmung. Diese nehmen wir mit zu den Dukpa-Mönchen von Hemis. Gut versteckt und auf knapp 4.000m Höhe gelegen, lassen wir uns hier innerhalb und außerhalb der religiösen Anlage treiben. Aktiv zu Fuß können wir nach Belieben die liebliche Umgebung erlaufen und erfahren einen neuen Höhenreiz. Rückfahrt zurück und "hinunter" nach Leh. Am Abend tauchen wir bei einem Kochkurs in die ladakhische Küche ein. (F/-/A)

6. Tag - Über den Khardun La (5.359m) in das Nubra-Tal, Kamele, Wüste & Diskit-Kloster

Der höchste Punkt unserer Reise bringt uns hinauf zum Khardung La (5.359m). Bei einem kurzen Stopp hier oben auf dem Pass können wir die dünne Luft fühlen. Eine halbe Stunde später und etwa 1.000 Meter tiefer begeben wir uns auf eine weitere kleine und leichte Wanderung entlang des kleinen Flusslaufes (ca. 2 Std.). Nun sind wir im wunderschönen Nubra-Tal, durch welches einst die Karawanen von Leh bis nach Kashgar zogen. Das Flussbett des Shyok ist bei dem kleinen Ort Hunder am breitesten. Weiße Schneeberge, goldene Sanddünen und grüne Pappelhaine prägen die einmalige Landschaft. Zu Fuß oder zwischen den Höckern von baktrischen Kamelen können wir die Sandhügel durchschreiten. Ein Stückchen retour sehen wir die vor über 350 Jahren erbaute Klosteranlage von Diskit imposant an den Berghängen thronen. Bei unserem Besuch bietet sich ein fantastischer Blick gen Norden zum Saser Kangri (7.671m), der neben vielen anderen für uns sichtbaren hohen Schneebergen bereits zu den östlichen Ausläufern des Karakorum-Gebirges zählt. Am Fuße dieser Kette fließt der Nubra und befindet sich die Ortschaft Sumur (3.170m), wo wir heute übernachten. (F/M/A)

 

7. Tag - Dorfspaziergang & Rückfahrt nach Leh

Nach einem gemütlichen Frühstück und einem reizvollen Dorfspaziergang in Sumur (ca. 1,5 Std.) verlassen wir das Nubra-Tal und fahren zurück nach Leh. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Hotelübernachtung in Leh. (F/M/A)

8. Tag - Tso Moriri im Changthang-Gebiet

Dem Indus flussaufwärts folgen wir bis Mahe und biegen dort südlich zum Tso Moriri ab. Die Fahrt ist mit 8 Stunden lang, aber wunderschön. Zahlreiche Stopps nutzen wir, um uns die Füße in der grandiosen Landschaft zu vertreten. Von hier erstreckt sich bis weit nach Tibet hinein das riesige Changthang-Gebiet. Es ist die Heimat der weiß-rotbraunen Wildesel, die meist in kleinen Herden anzutreffen sind. Mit unheimlich viel Glück trifft man auch auf wilde Yaks, die in ihrer Gestalt viel größer sind als die domestizierten Tiere. Wir erreichen am Nachmittag unser Ziel, den auf 4.521m Höhe gelegenen kristallklaren und tiefblauen Salzsee Tso Moriri. Einst wurde hier Salz abgebaut, um es auf den Märkten in Leh zu verkaufen. Nomaden leben hier seit Generationen und sind mit ihrer Lebensweise an die harten Winter angepasst. Wir empfehlen am Nachmittag noch die Füße zu vertreten bei einer leichten Wanderung entlang des Sees (ca. 1,5 Std.). Übernachtung in Dorfnähe in einem einfachen Gasthaus oder Tented Camp mit komfortablen Zelten, die jeweils 2 Betten und ein eigenes Bad haben. (F/M/A)

9. Tag - Tso Kar & Taglang La

Genießen Sie die ruhigen Morgenstunden am See, atmen Sie die saubere Luft und lassen Sie Blicke und Gedanken schweifen. Wer mag kann die kleine Korzok Gompa besuchen und den Mönchen bei ihren täglichen Ritualen beiwohnen. Unsere Rückfahrt nach Leh führt uns zunächst zum Tso Kar, einem anderen kleineren Salz-See, an dessen Ufern wir verschiedene Vogelarten wie z.B den Schwarzhalskranich spotten können. Kurz nach dem "Weißen" See treffen wir auf die Hauptverbindungsstraße zwischen Manali und Leh. Dieser folgend gelangen wir über den Taglang La, ein 5.328m hoher Pass, und erreichen wieder unser bekanntes Industal. Übernachtung im Hotel in Leh. (F/M/A)

10. Tag - Rafting auf dem Indus-Fluss & Fahrt nach Likir

Der Indus entspringt im Norden des Kailash, die Tibeter bezeichnen ihn als "Fluss aus dem Löwenmaul" (Singhe Khababs) und wir nutzen bei unserem heutigen Rafting (Grad 2-3) die Kraft seines Wassers, um uns von Phey bis Nimu fortzubewegen. Im Schlauchboot sitzend passieren wir kleine Dörfer mit Jahrhunderte alten Klöstern gesäumt von spektakulärer Landschaft. Tiefe Schluchten und schneebedeckte Berge tragen zur Schönheit dieses Abenteuers bei. Wieder auf vier Rädern erreichen wir zunächst den Ort, wo der Zanskar-Fluss in den Indus fließt,  passieren das kleine Dorf Basgo (optionaler Besuch der einzigartigen Klosterruinen) und fahren in ein Seitental hinauf nach Likir (3.651m). Dort beziehen wir unsere Unterkunft. Im Anschluss freie Zeit zum Relaxen, Spazieren oder Klosterbesuch. Hinweis: Alternativ zum Rafting kann auch im Fahrzeug die Strecke bewältigt werden. Bei zu niedrigem Wasserstand kann das Rafting auch auf dem Zanskar-Fluss stattfinden. (F/M/A)

11. Tag - Wanderung, Kloster von Alchi & Mondlandschaft von Lamayuru

Nach dem Frühstück und Check-Out wandern wir durch ein kleines Dorf, durch Ladakhs Hochgebirgswüste und erreichen ein liebliches Tal, an dessen Fluss unser Fahrzeug bereits wartet (ca. 2 Std.). Eine kurze Strecke führt uns auf die andere Seite des Indus nach Alchi. In diesem idyllischen Dorf, gesäumt mit Aprikosenbäumen, begegnen wir den Einwohnern bei ihrer Arbeit auf den fruchtbaren Feldern. Sie pflegen hier ein einfaches und zufriedenes Leben. Schafe und Kühe laufen durch die kleinen Gassen. Vom unteren Ortsteil mit dem Hauptkloster wandern wir ein kurzes Stück hinauf. Mit etwas Glück öffnet uns der Wächter der kleinen beschaulichen Gompa die Türen. Die etwa eintausend Jahre alten Klosteranlagen von Alchi werden zwar nicht mehr aktiv für den Glauben genutzt, sind aber von einzigartiger kulturhistorischer Bedeutung und Schönheit und geben unserem Besuch eine besondere Note. Eine spektakuläre Fahrt weiter westwärts entlang des Indus liegt nun vor uns. Durch enge Schluchten bahnt sich unser weg hinauf zur Mondlandschaft von Lamayuru. Wir stoppen, wo es uns gefällt und erreichen den gleichnamigen Ort zum Check-In in einem einfachen Gasthaus. Uns bleibt noch genügend Zeit, um im Dorf und in den Klosteranlagen spazieren zu gehen. Währenddessen bieten sich immer wieder grandiose Blicke in die umliegende Kulisse. (F/-/A)

 

12. Tag - Halbtageswanderung nach Wanla & Rückfahrt nach Leh

Lamayuru ist häufiger Ausgangspunkt für die stark frequentierten Treks durch das Zanskar- und Markha-Tal. Auch wir begeben uns zumindest für einen halben Tag auf diese Spuren und wandern über den Prinkti La (3.800m) zum wunderschön gelegenen Örtchen Wanla. Die Landschaft ist schier surreal und versetzt uns mit wunderschönen Formationen und engen ausgetrockneten Schluchten ins Staunen (ca. 4,5 Std.). Auf vier Rädern bewegen wir uns wieder zurück nach Leh. Dort kehren wir gemütlich ein zu unserem Abschlussabendessen. (F/M/-)

 

13. Tag - Rückreise oder individuelle Verlängerung in Indien

Über Delhi fliegen wir zurück nach Hause. Je nach Flugzeiten gibt es vielleicht noch Freizeit in Indiens Hauptstadt. Dafür steht Ihr Reiseleiter gern mit Tipps zu Ihrer Seite. Ankunft eventuell erst am 14. Tag. (F/-/-)

Verlängerung: Taj Mahal & "Pink City" Jaipur (3 Tage):

Ihre Reise muss noch nicht zu Ende sein. Warum bleiben Sie nicht noch drei weitere Tage in Indien?

14. Tag - UNESCO Weltkulturerbe Taj Mahal

Nach einer Nacht in Delhi per Zug nach Agra (205km) und Besuch des weltbekannten Taj Mahal. Nähern Sie sich dem berühmten Grabmahl (optional) zunächst über den "Taj Mahal Nature Walk" an und erhalten Sie somit besondere Blickwinkel. Wohl keiner wird im Leben den Augenblick vergessen, in dem er vor dem Taj Mahal stand! Es ist das Mausoleum, das Shah Jahan für seine Lieblingsfrau Mumtaz Mahal erbauen ließ. Im Alter von 38 Jahren starb sie bei der Geburt ihres 14. Kindes. Der Kaiser überwand diesen Verlust nie und als Ausdruck seiner großen Liebe ließ er für seine verstorbene Gemahlin ein Mausoleum bauen, das weltweit seinesgleichen sucht. Es sollen 22.000 Arbeiter über 22 Jahre lang beschäftigt gewesen sein. Schwarzer und weißer Marmor sowie die kostbarsten Halbedelsteine wurden aus den entferntesten Regionen hier nach Agra transportiert. Als Shah Jahan 1666 starb wurde auch er in einer Ecke des Grabmals bestattet. Nach der Besichtigung schlendern wir durch den Altstadtbereich Taj Ganj direkt im Süden der Anlage. Ein toller abschließender Blick zum Taj Mahal bietet sich uns von der Dachterrasse eines Cafés. Ü in Agra (F/-/-)

15. Tag - "Pink City" Jaipur: Affentempel & Observatorium Jantar Manar

Weiterfahrt zur Moghulenstadt Jaipur in Rajasthan. Auf dem Weg (optionaler) Besuch des Agra Fort sowie der Geisterstadt Fathepur Sikri möglich. Bevor wir uns die "Pink City" Jaipur von "innen" anschauen, nähern wir uns vom Osten über das Tal der Affen. Dort befindet sich der für Hindus äußerst heilige Affentempel. Gläubige nehmen hier ein Bad zur Reinigung von Sünden. Ein Stück bergauf begeben wir uns zum Tempel des Sonnengottes und bekommen einen umwerfenden Blick über Jaipur. Auch das Jantar Manar ist von hier zu sehen und wir statten diesem berühmten Observatorium gleich im Anschluss unseren Besuch ab. Es ist Indiens größtes seiner Art und wurde im 18. Jahrhundert von Maharaja Jai Singh II errichtet. Er ließ riesige Messinstrumente aus Stein bauen, welche von seinen Astrologen zur Bestimmung von Zeit und Horoskopen genutzt wurden. Auf Wunsch können wir optional noch den Palast der Winde bestaunen und entlang der Basare schlendern. Im Anschluss Fahrt zum Hotel und Check-In. Freizeit. (F/-/-)

16. Tag - Freizeit in Jaipur, Rückreise

Heute gibt es Freizeit, wobei unser Reiseleiter einige spannende Tipps bereithält. Stöbern Sie beispielsweise auf den zahlreichen bunten Basaren Jaipurs. Nirgendwo sonst auf unserer Reise lohnt es sich so sehr wie hier. Genießen Sie einen köstlichen Chai - das wohl beliebteste Getränk in Indien - und beobachten Sie das bunte Treiben der Stadt.  Auch ein Besuch der Festung Amber könnte Sie begeistern. Letztere können Sie zunächst auf dem Rücken eines Elefanten emporschreiten, um anschließend die zahlreichen Zeugnisse der Rajputenarchitektur zu bewundern. Fahrt zurück nach Delhi (5-6 Stunden) und je nach gebuchtem Flug, Rückflug am späten Abend oder nach Mitternacht. (F/-/-)

17. Tag - Ankunft in der Heimat


Termine & Preise:

22.06.  -  04.07.2019     13 Tage     2.090 Euro

27.07.  -  08.08.2019     13 Tage     2.090 Euro

24.08.  -  05.09.2019     13 Tage     2.090 Euro

14.09.  -  26.09.2019     13 Tage     2.090 Euro

20.06.  -  02.07.2020     13 Tage     2.090 Euro

11.07.  -  23.07.2020     13 Tage     2.090 Euro

01.08.  -  13.08.2020     13 Tage     2.090 Euro

12.09.  -  24.09.2020     13 Tage     2.090 Euro

EZ-Zuschlag: 220 Euro

3-tägige Verlängerung, ab 2 Personen: 570 Euro im DZ, EZ-Zuschlag 65 Euro

Teilnehmer:

6 bis 12 Personen

Unser Leistungspaket für Sie:

  • Inlandsflüge Delhi-Leh und Leh-Delhi
  • 11 Übernachtungen in ausgewählten und bewährten Mittelklassehotels/Gasthäusern/Homestays
  • Verpflegung laut Programm: 11x Frühstück, 6x Mittag, 10x Abendessen (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
  • alle Transfers in Delhi im klimatisierten Fahrzeug, im Himalaya nicht klimatisiert
  • alle Eintrittsgelder der beschriebenen Leistungen (als optional beschriebene Programmpunkte extra)
  • 1 Raftingtour auf dem Indus-Fluss (mäßig schwierig, WWI-WWIII)
  • deutschsprachige lokale Reiseleitung, ab 10 Personen deutsche MOSKITO-Reiseleitung
  • Verlängerung: 3 Übernachtungen in ausgewählten und bewährten Mittelklassehotels; 3x Frühstück; Eintrittsgelder laut Programm (nicht optionale Aktivitäten); Zugfahrt Delhi-Agra, alle Transfers im klimatisierten Fahrzeug; örtliche deutschsprachige Reiseleitung jeweils in Agra und Jaipur
  • Reisepreissicherungsschein

Extras:

  • internationaler Hin- und Rückflug (ca. 550-700 Euro, gern helfen wir bei der Buchung Ihres Fluges)
  • eventuelle Kosten für individuellen Flughafentransfer (siehe Fluginfo) und Extra-Nacht in Delhi (48 € pro Zimmer inkl. F)
  • Ausgaben für Getränke sowie für fehlende Mahlzeiten
  • als optional beschriebene Ausflüge/Aktivitäten
  • Trinkgelder (Empfehlung: 330-360 Euro für lokale Reiseleiter, Fahrer und Trekkingteam von gesamter Gruppe)
  • eventuelle Video-/Kameragebühren, sonstige persönliche Ausgaben
  • Visa für Indien (ca. 70 Euro, wir helfen Ihnen gern bei der Besorgung)

Unsere Flugempfehlung:

Für Ihren Flug nach bzw. von Delhi bieten z.B. folgende Airlines gute Verbindungen: Air India, Emirates, Lufthansa, Turkish Airlines, Oman Air, Qatar oder Etihad. Gut verbundene Abflughäfen in Deutschland sind z.B. Frankfurt, Berlin, Hamburg oder München. In Österreich sind dies Wien und in der Schweiz Zürich. Tourstart in Delhi mit Ihrem Reiseleiter ist am 2. Reisetag 10 Uhr im Hotel.

Wir haben für die Gruppe jeweils einen Flughafentransfer vorgesehen. Bei grob unterschiedlichen Ankunfts- bzw. Abflugszeiten entstehen dafür gegebenenfalls folgende Zusatzkosten: Flughafen Delhi-Hotel 40 €, Hotel-Flughafen Delhi 40 € (jeweils pro Fahrzeug für maximal 3 Personen).

Gern buchen wir Ihren Flug hinzu. Auch einen Zugzubringer (Rail&Fly) können wir hinzubuchen. Geben Sie uns einfach einen Hinweis bei Ihrer Anfrage bzw. Buchung.

Anforderung:

Reiseveranstalter:

MOSKITO Adventures

Anmeldung und weitere Infos:

bequem über unser Kontaktformular oder bei

Christian Hertel (Beratung Asien/Afrika/Polargebiete, Reiseleiter China/Tibet/Indien)

Tel: 034292 - 44 93 39 (Festnetz)

Tel: 0163 - 85 25 031 (Mobil)

Email:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Änderungen vorbehalten!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 


Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 20. April 2019 um 11:48 Uhr
 
Copyright © 2019 MOSKITO Adventures GbR.